Wer ist Just a moment

Wofür steht Just a Moment…

Wir möchten damit beginnen was der Name für uns bedeutet:

Wir haben überlegt, was genau ist im Wesentlichen ein Bild, wie kann man das beschreiben…  Es ist im Prinzip  „nur ein Moment“ – ein relativ kurzer sogar, meist nicht mal eine hundertstel Sekunde lang. Doch in genau diesen kurzen Momenten entstehen eben jene Bilder die bekanntlich mehr sagen als 1000 Worte.

.

Was gibt es über Sebastian zu wissen ?

Ich war schon immer mit Leidenschaft Fotograf, mit Licht zu malen war schon immer für mich eine Besonderheit um Augenblicke einzufangen. Zur Hochzeitsfotografie kam ich durch Nils Hasenau und so war die Leidenschaft für Hochzeiten geboren.

 

Was gibt es über Stefan zu wissen ?

Ich bin erst relativ spät, vom Alter her, zum „echten“ fotografieren, im eigentlichen Sinne gekommen. Damit meine ich, Handybilder macht heutzutage jeder reichlich und zwar täglich, die Geräte sind ja auch mittlerweile wahre Alleskönner. Ich bin da nicht anders, jedoch zählt das unterm Strich für mich eher in den Bereich Schnappschuss.

Wie kam es also dazu, mehr als nur Privat Bilder zu knipsen…

Alles begann mit einem Fotostand auf einem Event. Es wurde kurzfristig Hilfe benötigt um den Stand voll besetzen zu können. Das ganze drum herum, die Technik, die Reaktionen und Emotionen der Gäste an diesem Abend, die Bilder die dabei entstanden, das alles war so interessant und übte eine gewisse Faszination auf mich aus. Kurze Zeit später konnte ich Teil das TEAMS bei dieser damals noch jungen Firma werden. Dann vergingen 2 interessante Jahre mit einigen sehr tollen Aufträgen, doch ich kam schließlich zu dem Entschluss etwas eigenes machen zu wollen.

Die Idee war das ich mich zum Start erst mal auf die Vermietung einer Fotobox konzentriere. Somit wurde die Foto-Blackbox ins Leben gerufen. Ich kannte Sebastian schon etwas länger, doch der Kontakt war früher eher sporadisch. Ich wusste natürlich das er fotografiert und aus einer ursprünglich ganz anderen Idee die ich hatte entstand plötzlich beidseitig der Gedanke man könnte sich gut zusammen tun um sich zu ergänzen. Die anderen Bereiche der Fotografie die mich schon die Jahre zuvor sehr interessierten sollten dann endlich zusammen mit Sebastian in der aktuellen Firma ihre Früchte tragen. Damit sind wir im hier und jetzt angekommen.